Die Welt der Bioresonanz


Die Bioresonanz beruht auf der Stimulation von Organen und Zellsystemen mit dem Ziel, Eigenregulationen im Organismus zu unterstützen. Der ursachenorientierte Behandlungsansatz folgt einem Prinzip der Natur, der am Beispiel des Sonnenlichts veranschaulicht werden kann: Gelangt dieses auf die Haut, bewirkt der ultraviolette Anteil im Sonnenlicht die Produktion von Melanin und Vitamin D. Nicht nur das Frequenzspektrum des Sonnenlichts, sondern auch viele andere Frequenzspektren wirken auf unseren Organismus.

 

Jeder Organismus besitzt eine charakteristische Schwingungsfrequenz. Durch den Einsatz von speziellen Geräten werden diese Frequenzen gemessen und analysiert. Ungleichgewichte oder Störungen im Körper erzeugen abweichende Schwingungsmuster. Die Bioresonanz zielt darauf ab, diese Muster zu erkennen und durch gezielte Gegenfrequenzen auszugleichen, um so die körpereigene Regulation und Selbstheilung zu unterstützen.

 

Bioresonanz findet Anwendung in verschiedenen Bereichen, darunter:

  • Entgiftung
  • Regulation von Stressreaktionen und Förderung mentaler Balance.
  • Förderung der Selbstheilungskräfte bei verschiedenen Beschwerden.
  • Schmerzregulation
  • Optimierung von Energiefluss und Leistungsfähigkeit.
  • Identifikation und Behandlung von allergischen Reaktionen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Entdecke die vielfältigen Möglichkeiten der Bioresonanz für Dein persönliches Wohlbefinden.

 


Studien

Fraunhofer-Institut: Studie zur Zellstoffwechselaktivität

Im Rahmen einer In-vitro-Studie am Fraunhofer Institut wurden über 7000 Zellproben untersucht, die mit unterschiedlichen Frequenzspektren der Bioresonanz behandelt wurden. Im Rahmen dieser Studie konnte belegt werden, dass die Bioresonanzgeräte mit ihrer harmonisierenden Schwingung die Stoffwechselaktivität von Fibroblasten auf bis zu 8 % erhöhen. Zudem konnte die Studie interessante Ergebnisse zur Reparatur von Keratinozyten liefern: Geschädigte Zellen zeigen signifikant höhere Aktivitäten in der Zellteilungsphase. So zum Beispiel mit dem Rayocomp PS 1000 eine Steigerung von über 40 %. Hier geht es zur Studie.


Dr. med Kottmann: Studie zur Erfolgreichen Behandlung chronischer Schmerzen

Klinisch-prospektive, doppelblind-randomisierte & placebokontrollierte Studie bei Patienten mit Halswirbelsäulensyndrom durch Dr. med. Kottmann

Bei Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Verspannungen wurden im Rahmen dieser Studie mit dem Rayocomp-Bioresonanzgerät signifikante Verbesserungen der klinischen Parameter erzielt. Auch bestätigten die Studienteilnehmer eine Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Unter Placebo-Behandlung konnte hingegen keine Verbesserung festgestellt werden. Hier geht es zur Studie.


Institut für zellbiologische Testsysteme

(DARTSCH SCIENTIFIC GMBH):

3 In-Vitro-Studien zu Zellstoffwechselstimulation / Wundheilung / Regeneration nach einer Traumatisierung oder Verletzung von Darmepithelzelle

 

1) In-vitro-Untersuchung zur Aktivierung des Zellstoffwechsels bei organspezifischen Zellkulturen. Im Zuge einer von Dartsch Scientific durchgeführten In-vitro-Studie wurde an zwei verschiedenen organspezifischen Zellkulturen untersucht, ob die vom Mini-Rayonex ausgehenden Frequenzspektren in vitro zu positiven Wirkergebnissen führt. Die mit objektiven und etablierten Messverfahren durchgeführten In-vitro-Untersuchungen konnten die zuvor von Anwendern beobachteten Wirkeffekte des Mini-Rayonex bestätigen. Das Ausmaß der Zellstoffwechselstimulation konnte um 30 % bis 45 % gesteigert werden. Diese Steigerung scheint dabei unabhängig von der Anwendungsdauer zu sein, sollte aber mindestens mehrere Stunden betragen. Dieses Forschungsergebnis ist deshalb so interessant, weil die Steigerung des Zellstoffwechsels zur Beschleunigung von Heilungsprozessen führen kann.

 

2) In-vitro-Untersuchung zur Simulation der Wundheilung bei kultivierten Bindegewebsfibroblasten. In diser Untersuchung konnten die von Anwendern beobachteten stimulierenden Wirkeffekte bei der Wundheilung bestätigt werden. Durch die Einwirkung der Bioresonanz konnte eine prozentuale Stimulation von fast 20 % erreicht werden. Dieses Untersuchungsergebnis zeigt, dass die Anwendung von Bioresonanz zum Beispiel die Beschleunigung von Heilungsprozessen unterstützen kann.

 

3) Von Fachleuten überprüfte Veröffentlichung: Bioresonanz nach Paul Schmidt (BaPS) und ihre positiven Auswirkungen auf die Integrität der Darmbarriere

In einer zusammen mit Dartsch Scientific durchgeführten In-vitro-Studie konnte nachgewiesen werden, dass der Einsatz von Bioresonanz die Epithelzellen des Darms bei oxidativem Stress schützt. Es zeigte sich, dass es eine engmaschigere Darmbarriere fördert und damit das Eindringen von unerwünschten Stoffen in den Blutkreislauf verhindert werden kann.

Die Exposition der Zellen stärkte die Darmbarriere um mehr als 30 % im Vergleich zu dem Placebo-Gerät. Zudem konnte festgestellt werden, dass der Regenerationsprozess nach einer Traumatisierung oder Verletzung von Darmepithelzellen gesteigert wurde. Dieses Untersuchungsergebnis zeigt, dass die Anwendung von Bioresonaz bei gewissen Darmerkrankungen wie dem Leaky-Gut-Syndrom empfohlen werden kann.

Hier geht es zur den Studien.